September 16 2017

Airberlin Übernahme: Keine Sau interessert sich für die Mitarbeiter

Wo ist Airberlin? Foto©2013KarlHochheim

Wer jetzt erwartet, dass irgendjemand für Airberlin bietet, um die Mitarbeiter zu retten, den muss man wirklich fragen, in welchem Wolkenkuckucksheim er/sie überhaupt lebt.

Mitarbeiter sind das allerletzte, worum sich ein internationaler Konzern schert. Ich mache hier bewusst Ausnahmen, denn es gibt tatsächlich Unternehmer geführte Mittelständler, die sich um ihre Mitarbeiter kümmern und auch mal eine Durststrecke aushalten, ohne gleich die halbe Belegschaft zu feuern. O’Leary von Ryanair gehört nicht dazu. Für ihn sind die Angestellten tatsächlich nichts weiter als Human Resources, also menschliche Produktionsmittel. Die kann man nach Belieben ausbeuten und entsorgen, wenn sie zu teuer sind.  Bei Konzernen und insbesondere Aktiengesellschaften zählt ausschließlich, was unter dem Strich übrig bleibt. Wer bietet für Airberlin:

  • Lufthansa, Aktiengesellschaft, klar, was passieren: temporäre Beschäftigunsgarantie, dann Kahlschlag oder radikale Kürzung der Einkommen. Heben von Synergien, das heißt Zusammenlegung von redundanten Einheiten, wie Buchhaltung, Bestellung, Buchung, Finance, etc. Was übrig ist fliegt.
  • Chinesisches Konsortium: Die haben 1,5 Milliarden billigste Menschen, was hier in Deutschland für einen Affen mit den Leuten angestellt wird, interessiert dort ohnehin keinen. Die wollen in Europe den Fuß in der Tür.
  • Hans-Rudlof Wöhrl: Ihn kann ich nicht einschätzen. Ich denke, es geht auch mehr ums Ego, weil er bereits mehrere Fluggesellschaften hatte und es mit 70 Jahren nochmal wissen will. Er will zwar faire Bezahlung und ein guten Betriebsklima, aber der Wind in der Luftfahrtbranche ist rau. Wenn Verluste kommen, werden “leider” die Leute gefeuert werden.
  • Lauda und Condor: Lauda geht es ums Ego, weil er schon zwei Flugfirmen verkaufen musste, will er es nochmal probieren. Condor ist eine Tochter des börsennotierten Thomas Cook Konzerns, siehe oben.
  • EasyJet: Ein Billigflieger, der keine Wohltaten verteilen wird. Ist auch eine an der Londoner Börse gelistete Aktiengesellschaft, plc. Deutsche Mitarbeiter? Noch Fragen?
  • Ex EnBW Chef Uta Claassen zusammen mit weiteren Investoren: Oje, ist bekannt und berüchtigt: Geht über Leichen und drückt dann auf die Tränendrüse.
  • Zeitfracht Air, ein Berliner Familienbetrieb, nie gehört. Schwer zu sagen, vielleicht wollen sie mal in die Schlagzeilen.

Die Bundesregierung ist nur scharf, darauf, dass sie ihre 150 Millionen Euro zurückbekommt, weil da ohnehin schon viele Kommentatoren darauf rumhacken. Da haben die Leute auch Trio No. 2.

In zwei Jahren werden von den 8.000 Mitarbeitern noch 4.000 schlechter bezahlte bei der Nachfolgefirma sein.

(Im Bild ist Airberlin oben links in der Ecke)

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Schlagwörter: , ,
© 2017 Karl Hochheim. All rights reserved.

Veröffentlicht16. September 2017 von Karl Hochheim in Kategorie "Industrie", "Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.