September 26 2017

Diese Lindners und Hosenscheißer fürchten Europa

Vive l’Europe. Foto©2011KarlHochheim

Was sind denn das für armselige Typen, Zauderer, Angsthasen und Hosenscheißer. Lindner, Merkel, Seehofer, Schulz und wie die alle heißen. Der einzige, der Europa weiterdenkt scheint Macron zu sein, abgesehen vom Altstar JC Juncker. Die beiden haben eine Vision formuliert von einem europäischen Staat mit einer einheitliche Währung, einem einheitlichen Haushalt, einer einheitlichen Verteidigungsstrategie und nicht zuletzt einer gemeinsamen Asylpolitik. Alle weiter oben genannten, haben schlicht und ergreifend nur noch Angst bei einem Bekenntnis zu Europa Wähler zu verlieren und in die Hände der Rattenfänger und Rechtspopulisten zu treiben. Das Gegenteil ist passiert, denn immer wenn sich die CDU/CSU/FDP/und schlappschwänzige Teile der SPD gegen Europa aussprechen, spielten sie den Rechten in die Karten. Der wählende Bürger hat nur die Entscheidung zwischen ein bisschen gegen Europa und ganz viel gegen Europa. Wie soll er denn verstehen, was er von Europa hat, wenn alle mehr oder weniger dagegen sind, oder wenn sie dafür sind, dann trauen sie es nicht zu formulieren.

Was wären wir denn ohne die Visionen von Adenauer und de Gaulle heute? Eingemauerte kleine Einzelstaaten, die krampfhaft versuchen ihr eigenes Süppchen auf Kosten der Nachbarn zu kochen. Keiner in der Welt würde uns ernst nehmen, Indien, China und Russland wären alle längst an uns vorbeigezogen. Wir wären auf dem Stand der 1980er Jahre. Damals, in den 1960ern haben sicherlich viele gelacht und die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, über die energisch vorangetriebene Vision von Europa. Davon können viele in unserem Land lernen. Macron und Juncker scheinen zu den wenigen zu gehören, die etwas verstanden haben. Die Lindners und Co. werden nichts bewegen und weiterhin den rechtsradikalen Brüllaffen  zu Erfolgen verhelfen.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Schlagwörter: , , , ,
© 2017 Karl Hochheim. All rights reserved.

Veröffentlicht26. September 2017 von Karl Hochheim in Kategorie "Leben", "Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.